Posts filed under “gedankliches”

zeit für worte

  es ist gar nicht so einfach, die richtigen zu finden. worte, die das nun fast vergangene jahr 2016 betreffen. zumindest mein ganz persönliches. es war ein außergewöhnliches jahr. ein jahr, in dem viele sich aus dem leben verabschiedeten. allerorten. ein jahr, welches gleich zu beginn seinen tribut an zeit und kraft forderte. das jahr, […]

2015_12_31…

  oder sowas wie ein kurzer persönlicher abriss eines rückblicks     verlorene gewichtungen und rückkehr in alte hüllen zunehmende zeitverknappung und anreicherung der kleinen dinge heißer sommer und lauer winter viel entstandenes und wenig gezeigtes jubiläumsanhäufungen und zunehmende auditive genüsse fünf und vier immer etwas neues und zeitweiliges zwicken von längst vergangenem unerwartete wendungen […]

ohne bild*

  da ist er wieder, der letzte tag im jahr und der gedanke, dieses irgendwie in worte zu packen.   empfindungen, die sich nicht so ohne weiteres ausdrücken lassen.   war 2013 schon spannend in jeglicher hinsicht, so setzte 2014 noch das ein oder andere drauf. manches ging verloren, anderes, wunderbares wurde geschenkt. das jahr […]

durchwachsen wie das leben…

… ist mitunter bildsichtung, gedanken, die mich dabei treiben und die bearbeitung, die aus dem gefühl erwächst. manches passt zueinander manches nicht. dennoch steht alles in einem gewissen zusammenhang.   da sind die dinge, die, die verschlossen bleiben   und mich so manches mal „l m d a m a a“ denken lassen   da sind die […]

rückblicke, augenblicke, realitäten und der 31.12.13

  und da ist er wieder, der letzte tag im jahr, die frage, lasse ich das vergangene jahr revue passieren… nun ja, warum eigentlich nicht. das jahr begann gewissermaßen mit einem umzug in neue gefilde, viel neuem, viel zu lernendem. es änderte sich einiges, manches blieb. da gibt’s die menschen, denen ich gar nicht genug […]

die gedanken, die mich trieben

  freitag abend, bekannterweise eine prädestinierte zeit, um mit outgetakten bildern zu experimentieren auf die die spontane intuition ist verlass, liegt sie doch zeichensetzend richtig mit der auswahl des testobjektes 00:42, warum nicht…  

ernsthaft

schwierig ehrlich gefährlich   in die tiefe sehen, ist wohl den meisten zu unbequem, oberflächlichkeit siegt zu oft, verpackt in (nein, ich sags jetzt nicht) nicht zuletzt erwächst aus allem grau, welches nach strahlendem sonnenschein noch grauer scheint, unerwartet buntes den echten gebührt mein dank, bedingungslos!